Veröffentlicht am 2. Juli 2017 In Kampagne

Eine Bündniserfahrung

USA, Maria E. Garcia •

Zweimal im Jahr hat die Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in der Region von Süd-Ost-Texas die Möglichkeit, sich zu treffen. Die Pilgernde Gottesmutter ist in dieser Region von Texas in den frühen 1980er Jahren angekommen. Raquel Guillen war das Werkzeug, das die Gottesmutter ausgesucht hat, um die Besuche der Pilgernden Gottesmutter in den Familien von Brownsville, Texas und Umgebung zu beginnen. Angesichts des schnellen und fruchtbaren Wachstums der Besuche der Pilgernden Gottesmutter während der nächsten zwei Jahrzehnte, beschlossen Pater Hector Vega und Raquel, in zwei jährlichen Tagungen die Missionare und Koordinatoren  über die Lebensströme und das Jahresmotto der Kampagne zu informieren.

Im Jahr 2010 fand die erste Tagung der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Texas in Brownsville im Gemeindesaal der Pfarrgemeinde von der Göttlichen Barmherzigkeit statt. Während der letzten sieben Jahre haben Pfarrer von mehreren örtlichen Gemeinden die Türen ihrer Pfarren für die Tagung geöffnet. In diesem Sommer hat Pfarrer Oscar Siordia von St. Joseph die Gruppe der Missionare gern aufgenommen. Das Jahresmotto 2017 für Texas – Missionare Mariens bauen Bündniskultur – war Thema dieses Treffens.

Wie entsteht Bündniskultur?

Am 17. Juni 2017 fand die Sommer-Tagung statt, zu der Schönstatt-Pater Christian Christensen zusammen mit der Leitung der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter in Texas, Albert und Maria E. Garcia, 100 Missionare der Pilgernden Gottesmutter begrüßen konnte.

Wo die Gottesmutter in die Häuser kommt, werden Gnaden erfahren.. Die Botschaft, die vorgestellt wurde, war die Erfahrung der Gnade, die mit dem Besuch der Pilgernden Gottesmutter in den Häusern verbunden war. Wenn Maria aus dem Schönstattheiligtum herausgeht, um die Familien und Einzelpersonen zu besuchen, hilft sie offensichtlich denen, die sie aufnehmen, die gleichen Gnaden zu erfahren, die Tausende von Pilgern in den Schönstattheiligtümern erleben: die Gnade der Beheimatung in der Liebe des Ewigen Vaters, die Gnade der inneren Wandlung und die Gnade, die sich zur apostolischen Fruchtbarkeit ausweitet.

Wir wurden angeregt, unsere persönlichen Erfahrungen dieser drei Gnaden vom Filial-Heiligtum aus noch einmal zu erleben. Jedes Mal, wenn wir unsere Verpflichtung als Missionare Mariens erneuern, sind es die persönlichen Erfahrungen dieser drei Gnaden, die unsere Herzen erneuern und uns Kraft geben, als Werkzeuge der Gottesmutter weiterzumachen. Wir sind berufen und befähigt, wie Maria „Träger der Gnade“ zu sein und schaffen die Heiligtums-Atmosphäre zu Hause, in unserer Umgebung, am Arbeitsplatz und in den Häusern, die die Pilgernde Gottesmutter besucht. Wenn wir uns bemühen, Maria und Jesus nachzuahmen, tragen wir zum Aufbau einer Bündniskultur bei. Diese Erneuerung und das Mitteilen ist die Gnade, die benötigt wird, den Weg als „Missionare Mariens beim Aufbau einer Bündniskultur“ fortzusetzen.

Im Anschluss an die kleine Tagung zelebrierte Pater Christian Christensen die Heilige Messe. Während der Messfeier wurde die Gottesmutter gekrönt als „Königin der Bündniskultur.“

 

Original: Englisch, 02.07.2017; Übersetzung: Ursula Sundarp, Dinslaken, Deutschland

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.