Veröffentlicht am 27. November 2016 In Schönstatt im Herausgehen, Solidarisches Bündnis, Werke der Barmherzigkeit

Schönstatt Costa Rica: Es ist Zeit der Solidarität

COSTA RICA, von Rudolf Sauter und Maria Fischer•

Ein Erdbeben der Stärke 7,0, dessen Epizentrum vor der Pazifikküste von El Salvador lag, hat am vergangenen Donnerstag Mittelamerika erschüttert, gerade einmal eine Stunde nach dem Landfall des Hurrikans Otto an der Atlantikküste von Costa Rica und Nicaragua. Die kleinen Länder Mittelamerikas  – Panamá, Guatemala, El Salvador, Nicaragua, Costa Rica -, von denen viele bitterarm sind, stehen innerhalb weniger Stunden vor den Schäden eines Erdbebens im Westen und eines Hurrikans im Osten.

Panamá, Guatemala, El Salvador, Nicaragua, Costa Rica…Das sind nicht irgendwelche Länder weit weg. Das sind Länder, die für vernetzte Schönstätter weltweit nach Familie klingen. In Costa Rica gibt es eine stark wachsende und gut organisierte Schönstatt-Bewegung, die wenige Tage zuvor den Grundstein für das erste Schönstatt-Heiligtum in Mittelamerika gesegnet hat.

evacuados-barrio-limoncito-madrugada-viernes_lncima20161125_0062_5

„Costa Rica braucht uns“

index1

Mindestens vier Menschen sind beim Durchzug von „Otto“ in Costa Rica ums Leben gekommen, mindestens 30 Personen werden noch vermisst. Die am meisten betroffenen Gebiete sind  Upala, Bagaces und Los Chiles. Der Hurrikan mit seinem starken Wind und sintflutartigen Regen hat eine instabile Lage geschaffen, die noch tagelang heftige Regenfälle bringen kann. Viele Brücken sind zerstört, Straßen blockiert, zahlreiche Häuser sind vollständig zerstört und viele Menschen haben alles verloren.

Die Schönstattfamilie wartete nicht lange und startete einen dringenden Aufruf zur Solidarität in Gebet, Gnadenkapital und unverderblichen Lebensmitteln.

Liebe Schönstattfamilie: Costa Rica braucht uns. Beten wir für alle Opfer; beten wir, dass die Rettungskräfte auch die abgeschnittenen Orte erreichen. Helfen wir! Tun wir uns als Familie zusammen und sammeln und erbitten wir haltbare Lebensmittel. Diese können wir in beiden Häusern der Bewegung abgeben, von wo aus wir sie in einer der Sammelstellen, vermutlich des Roten Kreuzes, weitergeben. Dies ist der Moment, in dem es gilt, unseren Brüdern und Schwestern in Upala, Bijagua und Bagaces zu helfen! Es ist  Zeit der Solidarität!

Das Schönstatthaus ist von 8:00 – 12.00 und von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Die Spenden können im Raum neben dem Hausheiligtum gelagert werden.“

 

Ein ungewöhnlicher Adventbeginn.

Ein solidarischer Adventbeginn.

Ein richtiger Advent.

index11

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

Schlagworte: , , , , , ,