Veröffentlicht am 2. März 2017 In Belmonte, Im solidarischen Buendnis mit Franziskus

Hier beten wir jeden Tag für Papst Franziskus

ROMA BELMONTE, Maria Fischer  •

„Unser aller Heiligtum“, das Heiligtum von Roma Belmonte, strahlt österliche Bußzeit aus – wie alle Heiligtümer der Welt. Wenige Blumen, Farbe violett … Die heilige Fastenzeit hat begonnen, die uns mit unserem Herrn den Schmerz und die Glorie der größten Liebe zu leben einlädt, der Liebe, die ihr Leben gibt für die Freunde in äußerster Solidarität. „Die österliche Bußzeit ist ein Neuanfang, ein Weg, der zu einem sicheren Ziel führt: zum Pascha der Auferstehung, zum Sieg Christi über den Tod. Und immer richtet diese Zeit eine nachdrückliche Einladung zur Umkehr an uns: Der Christ ist aufgerufen, » von ganzem Herzen « (Joel 2,12) zu Gott zurückzukehren, um sich nicht mit einem mittelmäßigen Leben zufriedenzugeben, sondern in der Freundschaft mit dem Herrn zu wachsen. Jesus ist der treue Freund, der uns nie verlässt, denn auch wenn wir sündigen, wartet er geduldig auf unsere Rückkehr zu ihm und zeigt mit diesem Warten, dass er willig ist, zu vergeben (vgl.  Homilie, Domus Sanctae Marthae, 8. Januar 2016)“, sagt Papst Franziskus in seiner Botschaft zur Fastenzeit 2017.

Im Heiligtum in der Stadt des Heiligen Vaters, so P. Marcelo Cervi, „ist alles bereit für die Fastenzeit mit Papst Franziskus. In der Stadt des Papstes folgt das Heiligtum Schritt für Schritt den Worten des Papstes. Wir haben Hefte mit der Botschaft des Heiligen Vaters für die Fastenzeit ausgelegt, damit alle, die ins Heiligtum kommen – zur täglichen Messe, zum Rosenkranz, zur Eucharistischen Anbetung oder einfach irgendwann als Pilger – mit Papst Franziskus beten und sich von seinen Worten herausfordern lassen können.“

Vor dem Altar steht der Krug von Chile, Symbol der Solidarität mit diesem Land, das nach den verheerenden Waldbränden den Wiederaufbau in teils völlig zerstörten Gemeinden stemmen muss und wo viele Schönstätter den Opfern zu Hilfe eilen.

 

Betet für mich

Seit dem Tag seiner Wahl wiederholt Papst Franziskus bei jeder Ansprache: Betet für mich. Seit dem Beginn der Fastenzeit  zeigt ein Bild des Heiligen Vaters im Heiligtum die Antwort, die Belmonte auf diese Bitte von Papst Franziskus gibt, gerade in einer Zeit von viel Widerstand und Fake News, die seine Botschaft und seine Mission zu unterminieren suchen. In fünf Sprachen kann man auf diesem Bild lesen:

Hier beten wir jeden Tag für Papst Franziskus.“

Das geschieht im Heiligtum schon seit langem nach jedem Rosenkranz am Nachmittag, in der heiligen Messe, bei der Eucharistischen Anbetung. Doch die Botschaft dieses einfachen Bildes vermittelt das nun allen. In diesem Heiligtum beten wir jeden Tag für den Heiligen Vater, Papst Franziskus.

Verbunden mit diesem Heiligtum in der Stadt des Papstes, mit dem „Heiligtum des Papstes“, sind wir viele, die dies tun, wirklich viele.

 

Original: Spanisch. Übersetzung: Maria Fischer, schoenstatt.org

Betet für mich – eine Initiative

Schlagworte: , , , , , , , ,

1 Responses

  1. Ich finde es wunderbar, dass im Heiligtum von Belmonte jeden Tag für den Heiligen Vater gebetet wird. Da ich schon seit Jahren jeden Tag für ihn bete, schließe ich mich dieser Initiative gerne an und versetze mich nun geistigerweise in das Romheiligtum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.