Veröffentlicht am 5. Juni 2017 In Franziskus - Botschaft, Im solidarischen Buendnis mit Franziskus, Kirche - Franziskus - Bewegungen

Der Heilige Geist schenke der ganzen Welt Frieden…

BETEN WIR MIT PAPST FRANZISKUS •

“Der Heilige Geist schenke der ganzen Welt Frieden, heile die Wunden von Krieg und Terror, der auch heute Nacht in London unschuldige Zivilisten getroffen hat. Beten wir für die Opfer und ihre Familien.“

Mit diesen Worten bat Papst Franziskus an Pfingsten die Weltkirche, sich im Gebet um Frieden und für die Opfer der Attentate am Abend vor Pfingsten in London zu verbinden.

Und schon wieder ein Hashtag #prayforLondon?

Wir sind doch noch bei Manchester, Paris und Berlin und vergessen vor lauter Entsetzen vielleicht Bagdad, Manila und Kabul, wo es in den letzten Tagen auch tödlichen Terroranschläge gab, oder die Hunderte von Choleratoten im Jemen und die Kinder, die in Somalia, Sudan und so vielen anderen Ländern verhungern…

„Jedes neue Drama, das in der Geschichte der Welt geschieht,  (wird) auch Schauplatz einer möglichen guten Nachricht. Denn der Liebe gelingt es immer, den Weg der Nähe zu finden und Herzen zu entflammen, die sich innerlich anrühren lassen, Menschen, die fähig sind, nicht zu verzagen, und Hände, die bereit sind aufzubauen“, schreibt der Papst in seiner Botschaft zum Welttag der sozialen Kommunikationsmittel 2017, wie P. Guillermo Ortiz SJ vom spanischen Programm von Radio Vatikan erinnert.

Und wie kann ein Drama Schauplatz einer guten Nachricht werden?, könnten wir ihn fragen.

Nachdem Franziskus in dieser Botschaft eindringlich darauf hingewiesen hat, dass es notwendig sei, den Teufelskreis der Angst zu durchbrechen und die Spirale der Furcht aufzuhalten, die ein Ergebnis der Angewohnheit ist, sein Augenmerk ganz auf die „schlechten Nachrichten“ (Kriege, Terror, Skandale und jegliche Art menschlichen Scheiterns) zu richten, und einlädt, gute Nachrichten zu verfassen und zu verbreiten, die Vertrauen und Hoffnung schaffen, erklärt er, dass Jesus selbst die Gute Nachricht, die Frohe Botschaft ist, auch wenn sein Leben nicht ohne Leid war. „Diese gute Nachricht, die Jesus selber ist, ist nicht deswegen gut, weil es in ihr kein Leiden gibt, sondern weil auch das Leiden in einem weiteren Horizont erlebt wird: als wesentlicher Bestandteil seiner Liebe zum Vater und zur Menschheit. In Christus hat Gott sich mit jeder menschlichen Situation solidarisiert und uns offenbart, dass wir nicht alleine sind, weil wir einen Vater haben, der seine Kinder niemals vergessen kann.“

Ausgehend von der „Logik von Ostern“ betont Papst Franziskus dann: „In diesem Licht wird jedes neue Drama, das in der Geschichte der Welt geschieht, auch Schauplatz einer möglichen guten Nachricht. Denn der Liebe gelingt es immer, den Weg der Nähe zu finden und Herzen zu entflammen, die sich innerlich anrühren lassen, Menschen, die fähig sind, nicht zu verzagen, und Hände, die bereit sind aufzubauen.“

Die Ärzte, die in Kabul, Bagdad, Aleppo, Manila, London… herbeieilen, um den Opfern zu helfen und dabei Müdigkeit und selbst Gefahren vergessen, sind eine solche gute Nachricht.  Die stillen Helden von Manchester wie der Obdachlose, der herbeieilte, um verletzten Kindern und Jugendlichen zu helfen; die Frau, die Kinder tröstete und in ein nahegelegenes Hotel brachte; die Taxifahrer, die den jungen Opfern kostenlose Heimfahrten anboten und diejenigen, die am Abend vor Pfingsten ihre Wohnungen für die in London verlorenen Menschen öffneten: das sind gute Nachrichten.

Eine Kirche, die sich an diesem Pfingsten und den ganzen Monat über im Gebet für die Opfer von Gewalt, Terror und Krieg verbindet, ist eine gute Nachricht.

Ein Schönstatt, das seine Heiligtümer dem verzweifelten Schrei der Opfer von Krieg und Gewalt, Hunger und Unrecht öffnet … und die Krüge mit Beiträgen zum Gnadenkapital für sie füllt, auch.

GESEGNETE PFINGSTEN IM SOLIDARISCHEN BÜNDNIS MIT PAPST FRANZISKUS!

 

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.