Leben im Bündnis Kategorie

COSTA RICA, Ileana und Chalo Vega mit Maria Fischer Donnerstag, 9. Februar. Zum ersten Mal hört man die Glocke des zukünftigen Heiligtums in San José, Costa Rica. Etwas mehr als einen Monat vor der Einweihung des Heiligtums „Familie der Hoffnung“ am 18. März konnte man das werdende Heiligtum nicht nur sehen und berühren, sondern auch hören. Die Vorfreude wächst mit dem Wettlauf gegen die Uhr, um alles für die Einweihung fertig zu bekommen. „Du kannst dir vorstellen, dass wir schon fast mit der Gottesmutter in diesen vier Wänden im BauWeiterlesen
BURUNDI, von  Diomède Mujojoma • Am Samstag, 21. Januar haben zehn Novizen auf Mont Sion Gikungu das Sions-Gewand überreiht bekommen. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Priesterweihe in der Gemeinschaft der Schönstatt-Patres. P. Jean Bernard Mazuru, der Obere, betonte, dass die jungen Männer dem Herrn nachfolgen werden, nicht irgendeinem Pater dieser Gemeinschaft. Er sagte zu den Anwesenden, dass eine Marienmesse: Maria, Mutter und Erzieherin gewählt wurde. Sie möge für die jungen Novizen sorgen. Die Eltern der Novizen, Mitarbeiter und Freunde von Mont Sion Gikungu nahmen teil. In  seiner PredigtWeiterlesen
COSTA RICA, Maria Fischer mit Gonzalo Vega • Seelenstimmen. Wesentliches Element für die Entdeckung des Willens Gottes im persönlichen Leben der Schönstätter und ganz Schönstatt. Seelenstimmen und ihr Widerhall in anderen Seelen, insbesondere in Seelen, die in ähnlichem Anliegen und ähnlicher Mission verbunden sind.  Unterscheidung im Kentenich-Schlüssel. Es war beim Silberjubiläum seiner Priesterweihe, als Pater Kentenich darüber sprach, dass nichts in Schönstatt am grünen Tisch entstanden sei, sondern durch die Anliegen und Anregungen einzelner Schönstätter aus dem Besten ihres Seins und ihrer Lebenssendung. Und er könne noch ganz genau sagen,Weiterlesen
ARGENTINIEN, Pfr. Egon M. Zillekens, Pfr. Alejandro Blanco, Maria Fischer „Nach einigen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa.  Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabet.  Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes.  43 Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt“ (LkWeiterlesen
CHILE, P. Egon M. Zillekens, P. Alejandro Blanco, Maria Fischer • „Wenn ich schönstattgebunden bin, identifiziere ich mich mit allem, was zu Schönstatt gehört, was in Schönstatt ist und vor sich geht“, sagte Pater Kentenich Ende 1933 in der Tagung zum „Schönstattgeheimnis“. In den vergangenen Tagen ist in Schönstatt – konkret im Schönstatt-Priesterbund in Chile – Großartiges vor sich gegangen. Und in einem lebendigen Zusammenspiel von Öffnung einerseits und Identifikation andererseits, feierten die Provinzoberin der Marienschwestern in Chile und die Leiterin der Dynamischen Assistenz, die für die Kampagne der PilgerndenWeiterlesen
COSTA RICA, Gonzalo Vega und Maria Fischer • Kurz vor dem ersten Bündnistag des Jahres 2017 gehen die Blicke nach Costa Rica, wo am 18. März das so sehr ersehnte erste Schönstatt-Heiligtum Mittelamerikas eingeweiht wird. Und viele teilen den Wunsch von Renate S. aus Deutschland, dass „wir uns am 18. März in allen Bündnismessen der Welt geistig mit der Einweihung des Heiligtums in Costa Rica verbinden, vielleicht sogar mit demselben Gebet, das dann in Costa Rica gebetet wird. Ob die Schönstattfamilie von Costa Rica uns diesen Wunsch erfüllt?“ In CostaWeiterlesen
PARAGUAY, Morocha  und Carlos Etchegaray • Maria, hier sind wir, die Tayi-Gruppe, vierzig Jahre, nachdem du uns gerufen hast. Wir möchten dir danken,  dass du uns berufen hast, Teil der Schönstattfamilie unseres Landes und Teil der ersten Generation zu sein. Wenn wir auf die Gegenwart schauen und sehen, wie die Bewegung in Weite und Fruchtbarkeit gewachsen ist, können wir mit Demut und Freude behaupten, dass das Motto, das uns damals geleitet hat und alles, was wir eingesetzt haben, nicht vergeblich war: „Um deiner Hingabe willen steige Maria hernieder in Tupãrendá.“Weiterlesen

Veröffentlicht am 11.01.2017In Leben im Bündnis

Keine Zufälle mit Maria

PARAGUAY, Mónica Martínez, Cristhian Díaz und Bruno Díaz Martínez   • Es gibt ein sehr wichtiges Datum für alle Schönstätter. Es ist ein Tag, Mutter, den du zu dem wichtigsten für meine Familie gemacht hast, denn du hast uns an diesem Tag das schönste Geschenk geschickt, das die himmlische Mutter geben kann: einen Sohn! Es ist kein Zufall, dass wir zu dieser Bewegung gehören, und es ist kein Zufall, dass du unseren kleinen Bruno am 18. Oktober 2013 geschickt hast, während wir ihn am 7. November erwarteten. Es ist kein ZufallWeiterlesen
DEUTSCHLAND, offizielle Mitteilung des Schönstatt-Familienbundes • Das 9. Bundeskapitel des Schönstatt-Familienbundes in Deutschland hat am 6. Januar eine neue Bundesleitung gewählt:   Diana und Lukas Schreiber, Swisttal, Bundesführerfamilie Selma und Dieter Müller, Villingendorf, 1. Ratsfamilie und Stellvertreterfamilie Lioba und Christoph Ewers, Burbach, 2. Ratsfamilie Elisabeth und Hans-Georg Hagmann, Oberhaching, 3. Ratsfamilie Silvia und Andreas Matt, Schemmerhofen, 4. Ratsfamilie.   Wir bedanken uns von Herzen für die Begleitung des Bundeskapitels im Gebet und freuen uns, gemeinsam mit Ihnen für die Sendung unseres Vaters und Gründers arbeiten zu dürfen. Nachtrag der Redaktion:Weiterlesen
DEUTSCHLAND, von Maria Fischer und Renate Siebenkäs • Maria, von dir möcht ich lernen, was es heißt, dass Gottes Gedanken nicht meine Gedanken, und seine Wege nicht meine Wege sind, dass sein Wille oft so unbegreiflich, letztendlich aber gut für mich ist.   Von dir möchte ich lernen, dass es kein Leben ohne Opfer gibt, dass ich dadurch nicht bitter, sondern reifer werde, dass darin Sinn und Segen liegt. aus: Die Frau die mich zu Christus führt Bd.1, S.160 Führe, leite, begleite, segne mich und alle, die Du mir anvertrautWeiterlesen