Leben im Bündnis Kategorie

NIGERIA, Michael Okpala • Dank der Gottesmutter werden täglich jugendliche Herzen zum Heiligtum hingezogen, und in Nigeria breitet sich die Mission aus, wächst beinahe stündlich. Was ist das Geheimnis?  Wie P. Kentenich gesagt hätte, liegt es am Tun und der Gegenwart der Gottesmutter im Heiligtum durch das Liebesbündnis; das ist die Ursache großer Freude, und wir sind glücklich. P. Paul Nwachukwu, Leiter der Schönstatt-Bewegung in Nigeria und Rektor des Heiligtums, leistet hier viel Arbeit. Jugend und Selbstverwirklichung Das Jugendcamp 2017, das bei unserem Bildungshaus stattfand, hat besondere Beachtung gefunden. DasWeiterlesen
Maria Fischer • Ende September hat Pater Dr. Michael Joh. Marmann in Schönstatt seinen 80. Geburtstag gefeiert, mit vielen, die seinen Weg begleitet haben – als Schönstattpater, als Leiter der Schönstatt-Bewegung in Deutschland in Zeiten von Liebesbündnis für unser Volk, Gedenkjahr zum 100. Geburtstag von Pater Kentenich, Wende und Wiedervereinigung („Gott handelt in unserer Geschichte“), als Generaloberer des Instituts der Schönstatt-Patres und Vorsitzender des Generalpräsidiums, als Pionier der Öffnung Schönstatts für die Ökumene und das „Miteinander für Europa“, und schließlich als Rektor des Urheiligtums, als dieses nach so vielen langenWeiterlesen
PARAGUAY, Sebastian und Concepción Martin • Die Schönstattfamilie von Ayolas, eine Stadt im Departamento Misiones in Paraguay, hat auf ihrem Weg im Liebesbündnis mit der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt einen Tag großer Freude und Fruchtbarkeit erlebt. Am 2. September war eine doppelte Feier unter der Leitung des Bewegungsleiters Schönstatts in Paraguay, P. Tommy Nin Mitchell zusammen mit Pfarrer  Esteban Chaparro von Ayolas. Starkes Wachstum In der vor erst zweieinhalb Jahren gegründeten Familienbewegung von Ayolas gibt es bereits drei Gruppen mit insgesamt 30 Ehepaaren. Die erste Gruppe, Corazones Misioneros deWeiterlesen
BRASILIEN, Tadeu Lopes via jumasbrasil.com • “Jugend ist Begeisterung! Jugend ist Feuer! Jugend ist Sturm, der drängt!” Diese von P. Kentenich gesprochenen Worte wurden zur Einweihung des neuen Schönstattheiligtums von den jungen Männern der brasilianischen Schönstatt-Jugend JUMAS aufgegriffen und umgesetzt. Sei es, dass sie bereits vor der Einweihung ihre Freude über das neue Heiligtum zeigten, oder auch durch die Tränen in ihren Augen, als sie die Gottesmutter im Gnadenbild zum neuen Heiligtum trugen; die Jugend hat die Liebe zu Maria gern und stark unter Beweis gestellt. Mit großer Freude nahmenWeiterlesen
MEXIKO, P. Felipe Ríos mit María Fischer • „Sehr geehrte Verantwortliche von schoenstatt.org. Ich danke Ihnen für all Ihre Arbeit, die der Bewegung auf internationaler Ebene so gut tut. Als Leiter der Schönstatt-Bewegung in Mexiko möchte ich die große Freude an unserer neuen Webseite weitergeben: www.schoenstatt.mx. Wir haben sie bei der letzten Landestagung der Verantwortlichen vom 1. -3. September vorgestellt.“   Eine lang erwartete Webseite, die einen Besuch lohnt Auf der Seite gibt es eine Rubrik mit kurzen Nachrichten aus der Schönstatt-Bewegung von Mexiko, Gottesdienstzeiten und andere wichtige Informationen zuWeiterlesen
UNGARN, Csermák Kálmán – Schönstatt-Bewegung Ungarn/Maria Fischer • Am Nachmittag des 19. September verstarb Róbert Gódány, Gründungsfigur der ungarischen Schönstattfamilie. In Obudavar am Plattensee, dem Ort, in dem sich Anfang der achtziger Jahre Familie Godany nach ihrer Rückkehr aus Österreich als erste Schönstattfamilie Ungarns niederließ, wurde im Jahr 2005 das erste Schönstatt-Heiligtum Ungarns eingeweiht. Pater Kentenich hatte Robert Godany bei einem Besuch in Milwaukee wegweisende Worte geschenkt, die darin gipfelten, dass „meine Heimat“ – also Ungarn – „Schönstatt werden soll.“ Damals habe er das nicht in der ganzen Tragweite verstanden,Weiterlesen
Ao vivo – vivo – live – Direktübertragung: Caieiras • Se bendice un nuevo Santuario, hoy, en Caieiras, Brasil, hoy, 17 de septiembre, a las 10:00 horas de Brasil. Canción Nueva de Brasil transmite en vivo en su canal de Youtube. A TV Canção Nova transmite para todo Brasil e para Portugal, pela televisão, a bênção do novo Santuário Filial de Schoenstatt de Caieiras/SP, no dia 17 de setembro, às 10 horas, horário de Brasília/DF (às 2 horas da tarde em Portugal). Os demais países também podem acompanhar a solenidadeWeiterlesen
BRASILIEN, Melissa Rossatti  in Zusammenarbeit mit Angélica Hashimoto • In der unmittelbaren Vorbereitung auf die Einweihung ihres Heiligtums am morgigen Sonntag, trifft sich die Schönstattfamilie von Cieiras seit Donnerstag jeden Abend zu einem Triduum. Drei Tage der Begegnung, drei Kontaktstellen, drei Wallfahrtsgnaden – im Zusammen dieser Beziehungen gipfelt das Triduum in der Übergabe des 23. Schönstatt-Heiligtums Brasiliens am 17. September. Die Grundidee ist, jeden Tag des Triduums mit einer Wallfahrtsgnade und einer Kontaktstelle Schönstatts zu verknüpfen und sich so nachdenkend einzustimmen auf das Kommen der Gottesmutter und die Einweihung desWeiterlesen
ÖSTERREICH, Susanne Leibrecht • Vieles von dem, was ich tun muss-soll-will, notiere ich auf kleinen Zetteln. Sobald etwas erledigt ist, wandert der Zettel zerknüllt in meinen Ton-Krug mit der Aufschrift „Sie haben keinen Wein mehr“. Einer steht bei mir daheim, einer auf meinem Schreibtisch in der Arbeit. Was ich da in den Krug werfe, ist zwar Gnadenkapital, trotzdem denke ich eher an „Gott sei Dank – erledigt!“ als an „Gottesmutter, das schenke ich dir für…“. Gerade deshalb liebe ich das Virtuelle Heiligtum (VH), www.virtuelles-heiligtum.com: Da suche ich mir ein AnliegenWeiterlesen
Interview mit Matthias Groß, Deutschland, freiwilliger Helfer in der Casa del Niño en Villa Ballester • Matthias Groß war von August 2016 bis August 2017 freiwilliger Helfer in der Casa del Niño in Gran Buenos Aires. Die Casa befindet sich in der Nähe des Schönstatt-Heiligtums im Stadtviertel Villa Ballester und ist ein Projekt der dortigen Schönstattfamilie, getragen vor allem vom Familienbund und der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter. Pater Kentenich besuchte Villa Ballester einst, weil dort viele ausgewanderte Deutsche nach dem Zweiten Weltkrieg Wohnung fanden. Hier ist ein Ort der GründungWeiterlesen