Schönstatt im Herausgehen Kategorie

PARAGUAY, Sady Fleitas • Die Mission IPS hatte am Samstag, 2. Dezember, am Vortag des ersten Advent, den letzten Einsatz in diesem Jahr. Es ging auf alle acht Stockwerke des Krankenhauses der Sozialversicherung (IPS) in Asunción, um den Eucharistischen Heiland und den Besuch seiner Mutter, der Pilgenden Gottesmutter von Schönstatt, zu bringen. Diesmal begleiteten uns auch einige Missionare aus der Pfarrei San Pío. An diesem Tag sahen wir die hilflosesten Kinder, Babys und Kinder von 2 bis 12 Jahren mit Lungenentzündungen, Brüchen, Operationen und schweren Krankheiten, deren Pflege ihre ElternWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Renate Immler • Lange war sie ein Traum.- Aber die Leser von schoenstatt.org wissen schon, wie das mit den Träumen für die Kentenich-Schule in Kempten-Leubas ist. Die werden eines Tages und meistens schneller als erwartet und immer mehr als man für möglich halten konnte wahr. Ein Traum war sie, die Theaterbühne für die Josef-Kentenich-Schule. War. Denn nun gibt es sie,   über Spenden finanziert und mit ehrenamtlichen Helfern aufgebaut. Eine würdige Einweihung der Bühne fand durch die Theater-AG mit dem Stück „Der Zauberer von Oz“ statt. Ein echter Ballon schwebtWeiterlesen
SÜDAFRIKA, Sarah-Leah Pimentel • Am 2. Dezember erhielt ich die traurige Nachricht, dass das Schönstatt-Heiligtum in Johannesburg ausgeraubt worden  ist. Die Diebe sind durch ein Fenster hereingekommen und haben alles gestohlen, was irgendwie Metall enthielt (wahrscheinlich um geschmolzen oder verkauft zu werden), einschließlich des Tabernakels. Gott sei Dank ist der Schwester, die auf dem Grundstück wohnt, nichts passiert. Schlechte Nachrichten verbreiten sich schnell, und natürlich ist die größte Sorge über und neben dem Verlust unserer kostbaren Symbole im Heiligtum, was mit dem Tabernakel und den konsekrierten Hostien darin geschehen ist.Weiterlesen
SÜDAFRIKA, Sr. Suzanne Duncan, Sarah-Leah Pimentel • In einer Zeit,  in der sich Ehe und Familienleben in einer Krise befinden, hat die Schönstatt-Familienbewegung in Kapstadt ein ungarisches Projekt für Ehepaare aufgegriffen und an den südafrikanischen Kontext angepasst. Zwei Jahre später hat der „Marriage Camino“, die südafrikanische Fassung des auch in Deutschland gut bekanntes Ehewegs, viele Früchte gebracht und die Schönstattfamilie neu belebt, als jetzt elf Ehepaare ihr Liebesbündnis im Heiligtum von Constantia geschlossen haben. Entstanden in Ungarn, angepasst für Südafrika Die Idee und Inspiration eines Pilgerwegs für Ehepaare entstand inWeiterlesen
ARGENTINA, Alicia Granieri • Alférez Pedro San Martín ist eigentlich nie ein richtiges Dorf geworden. Das Leben kreisete um den kleinen Bahnhof, an dem schon lange kein Zug mehr hält, und die Leute, die jetzt hier wohnen, leben weit verstreut. Diese Siedlung im Bezirk Bahia Blanca im Süden der Provinz Buenos Aires ist ein vom Fluss Sauce Chico bewässerter Gartenbaubereich, der die Existenz einer Grund- und Vorschulschule rechtfertigt. Leonardo Kleinist Hilfskraft in dieser Schule und kennt alle geistlichen Nöte der Leute von hier, in der Mehrzahl Familien aus Bolivien, dieWeiterlesen
INTERNATIONAL, Ana C. de Echevarría • Anfang der zweiten Novemberwoche gingen die Fotos der ersten 250 Bildstöcke, die aus verschiedenen Teilen der Welt angekommen sind, per DHL-Express auf den Weg nach Belmonte. Es kommen immer mehr und es hoffentlich noch sehr viele. Doch diese sind es, die den Weg frei gemacht haben.  Die  uns gezeigt haben, dass Maria offensichtlich Freude hat an diesem vor gut einem Jahr entstandenen Projekt, alle ihre Bildstöcke in einem großen digitalen Mosaik der Ur-Peregrina zu sammeln, das einmal den João Luis Pozzobon-Saal im Internationalen ZentrumWeiterlesen
DEUTSCHLAND, Renate Immler und Maria Fischer • Viele haben nicht daran geglaubt, manche haben gezweifelt… und einige wenige ließen sich nicht beirren, nicht von fehlendem Geld, leeren Infoveranstaltungen und Skepsis wohin man nur schaute. Wenn man etwas ganz fest träumt, dann ist es schon fast da. Und dann ist es Wirklichkeit, und man weiß: Es ist richtig. Inzwischen besteht die Josef-Kentenich-Schule seit fünf  Jahren. Nach dem Vorbild der „Memhölzer Konferenz“ wurde im November eine sehr dynamische Schulkonferenz veranstaltet. Gemeinsam mit Eltern, Schülern, Lehrkräften, Mitarbeitern und Mitgliedern des Schulträgervereins, schauten wirWeiterlesen
PARAGUAY, P. Pedro Kühlcke und María Fischer • Sie hat es uns versprochen, an jenem 18. Oktober 1914: Dann werde ich von hier aus die jugendlichen Herzen an mich ziehen. Wenn wir ihr – mit Taten – beweisen, dass wir sie wirklich lieben. Wenn wir herausgehen und das Liebesbündnis als solidarisches Bündnis von den Heiligtümern an die Peripherien bringen. Wenn wir unser Herz öffnen und in unseren Umarmungen, unseren Worte, unseren Taten, und ja, in unserer materiellen Spenden, sie, die Mutter aller Menschen und vor allem der Verwundeten, Verlassenen, Vergessen,Weiterlesen
URUGUAY, Juan Andrés Nopitsch • Im Oktober fand im Schulzentrum „Providencia“ in Montevideo, Uruguay, eine wichtige Woche statt. Eine Woche, in der der Gründungstag von Providencia gefeiert wurde und die Tatsache, dass Maria Mutter und Erzieherin dieses Schulzentrums ist. Es war eine Woche voller Unternehmungen und voller Freude. Dieses Jahr kreisten die Feiern um die vier Identitätsmerkmale des Schulzentrums, vier Charakteristika, die Tag für Tag gelebt und erlebt werden sollen. Erfahrung von Familie Eines dieser Merkmale ist: „Erfahrung von Familie“ – das war während der gesamten Woche sehr präsent. ImWeiterlesen
PORTUGAL, Ana Pinto Camelo • Jedes Jahr pilgern die Missionare der Pilgernden Gottesmutter Portugals zum Heiligtum ‘Nossa Senhora da Conceição’ in der Region Alentejo im Süden Portugals. Drei bewegende Momente dieses Geschehens: Das erste besondere Ereignis war es, die Gottesmutter in den zahlreichen Bildern aus den verschiedensten Gegenden zu sehen – aus Évora, Estremoz, Borba, Coruche und Campo Maior –  die zu Füßen der Patronin gestellt wurden. Der zweite Moment der Begegnung war die Eucharistiefeier. Anliegen dieser Feier war die Danksagung für den Glaubensweg der Missionare der Pilgernden Gottesmutter undWeiterlesen