Schönstatt im Herausgehen Kategorie

170114-cura-brochero-01
ARGENTINIEN, Juan Elías • Es ist schon fast so weit. Noch können wir sie begleiten und ihnen persönliche Anliegen, Anliegen der Kirche, Schönstatts, allgemeine und dringende Anliegen mitgehen. Ein Anliegen wurde schon mitgegeben, durch die Redaktion von schoenstatt.org Die neue aktuelle Gebetsmeinung des Heiligen Vaters für den Monat Januar. Das Gebet am Pulsschlag der Zeit: „In diesen Tagen bitterer Kälte denke ich an die Menschen, die auf der Straße leben, von Kälte und oft auch von Gleichgültigkeit gepeitscht. Und ich bitte, an sie zu denken und für sie zu beten.Weiterlesen
img-20161222-wa0015
ARGENTINIEN, von M. Gabriela Sarquis de Imperatrice • Mitten in der Stadt Buenos Aires wurde in den letzten Tagen des Jahres 2016 ein Bildstock gesegnet, der einen der Lieblingsnamen von Papst Franziskus für Maria trägt: „Mutter der Barmherzigkeit“. Dieser Bildstock der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt, vermutlich derzeit der jüngste weltweit, ist schon Teil des werdenden digitalen Mosaiks der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt im Pozzobon-Raum in Belmonte, Rom. Exakt am Freitag, dem 1. April um 10.00 Uhr früh begannen wir mit einem Rosenkranzgebet die Erarbeitung eines Bildstocks, damit Maria sich anWeiterlesen
img-20161219-wa0042
PARAGUAY, Melissa N. Torres A. • Das Frauengefängnis „Guter Hirte“ (was für ein Name…) in Asunción ist das gemeinsame Apostolatsfeld der Schönstatt-Gemeinschaft Berufstätige Frauen; die Anregung dazu kam von P. Martín Goméz. Seit Mai 2015 gehen Frauen aus der Gemeinschaft jeden Sonntag von drei bis fünf Uhr nachmittags durch alle Abschnitte des Gefängnisses, begleitet von der Pilgernden Gottesmutter, und helfen den Gefangenen zu beten, teilen das Evangelium mit ihnen und beten den Rosenkranz. Bei einem dieser Besuche äußerten Mütter aus dem Bereich „Amanecer“ [Morgendämmerung] für Frauen, die mit ihren kleinenWeiterlesen
nachlesen
Von Maria Fischer mit Renate Siebenkäs • Als Pater Kentenich vor beinahe 101 Jahren die Zeitschrift MTA als „Avantgarde eines Kommunikationsstils im Geist des II. Vatikanischen Konzils“ (Prof. Dr. Westerbarkey) gründete, da setzte er voll und ganz auf aktive Leser, auf feste, freie Persönlichkeiten, die Nachrichten nicht konsumieren, sondern in Dialog treten, auswählen, sich zu eigen machen, was ihnen entspricht, sie mit eigenen Erfahrungen verbinden, sich davon anregen lassen zum Einsatz im Sinne ihrer eigenen, ganz persönlichen Lebenssendung und anfangen, ihre eigenen realen Geschichten zu erzählen und in einen realenWeiterlesen
cabecera
ARGENTINIEN, Lucía Agüero González • Ich heiße Lucía Agüero González.  Im August 1992 habe ich im Heiligtum in Florencio Varela, Argentinien, meine Weihe als Missionarin in der Kampagne der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt gemacht. Im Jahr 2005 ging ich aus beruflichen Gründen nach Rom und blieb dort bis zum Jahr 2007, als ich aus familiären Gründen zurück nach Argentinien musste. In der Zeit, in der ich in Rom war, wollte ich weiterhin als Missionarin arbeiten und verknüpfte mich dazu mit dem Internationalen Heiligtum in Belmonte. Dort war Schwester Fernanda ausWeiterlesen
schorg-14
URUGUAY, Matías Cerviño • Das Schulzentrum Providencia, ein Sozialprojekt der Schönstatt-Bewegung in Uruguay, hat in seiner Weihnachts-Kampagne die ganze Schönstattfamilie eingeladen, sich zu engagieren und den 350 Kindern und Jugendlichen aus einem der sozial schwächsten Stadtteile von Montevideo, mit denen hier Tag für Tag gearbeitet wird, Bildungschancen einzuräumen. Unter dem Motto „Sie haben die Macht zu träumen, Sie die Macht, zu helfen“ sind alle eingeladen, Teil dieses Projektes zu werden, das vor über 20 Jahren von ein paar Schönstättern und Anwohnern im Westen von Uruguay, wo Providencia liegt, begründet wurde.Weiterlesen
1
PARAGUAY, Maria Fischer mit Material aus dem Newsletter von Fundación en Alianza • Etwa 15.000 Jugendliche aus ganz Paraguay waren am Samstag, dem 3. Dezember, vom Priesterseminar in Caacupé zur Basilika Minor in Caacupé gepilgert, um an der offiziellen Eröffnung des Jugend-Trienniums teilzunehmen. Jugend-Bischof Ricardo Valenzuela und der mit der Durchführung des Jugend-Trienniums beauftragte Bischof Pierre Jubinville, zelebrierten die Heilige Messe. Das Jugend-Triennium, das am Jahrestag des Besuchs von Papst Franziskus in Paraguay angekündigt wurde, ist ein Zeitraum von drei Jahren, den die Kirche Paraguays nutzen wird, um vor allemWeiterlesen
170107-casa-madre-de-tuparenda-08
PARAGUAY, Ani Souberlich und Maria Fischer Was bleibt vom Jahr der Barmherzigkeit? Eine Frage, die teilweise von Papst Franziskus in seinem Schreiben „Misericordia et Misera“ beantwortet wurde. Geblieben sind viele Momente, die es leichter machen, Gottes Vergebung zu suchen und zu finden; geblieben ist Amoris Laetitia, nur zu verstehen und von ganzem Herzen anzunehmen, wenn man mit dem Schlüssel der Barmherzigkeit als neuer – oder eigentlich alter – Grundkategorie göttlichen und darum auch kirchlichen Handels liest; geblieben ist die Kreativität im Antworten auf den Schmerz und die Nöte des MenschenWeiterlesen
15384434_742861175865001_7984882643339582617_o
PARAGUAY, Maria Fischer mit Material aus dem Newsletter von Fundación en Alianza • Es ist ein Werk der Barmherzigkeit: die Unwissenden lehren. In der Katechese bei der Generalaudienz am 23. November, der ersten nach dem Ende des Jahres der Barmherzigkeit, sagte Papst Franziskus: „Wie vielen Kindern mangelt es an Bildung. Das ist ein großes Unrecht, das die Würde des Menschen angreift. Ohne Bildung wird man außerdem leicht Opfer von Ausbeutung und verschiedener Formen sozialer Not. Die Kirche hat im Laufe der Jahrhunderte die Notwendigkeit verspürt, sich im Bereich der BildungWeiterlesen
misa
ARGENTINIEN, Lilita und Carlos Ricciardi • Noch gut zwei Wochen bis zu den Familien-Misiones der Schönstatt-Bewegung von La Plata. Diesmal geht es 80 Kilometer von La Plata aus nach Ranchos, einem Ort mit gerade einmal 8000 Einwohnern in der Provinz Buenos Aires, wo die Familien-Misiones erstmals stattfinden, und zwar vom 22. – 29. Januar 2017. Zum Hospitieren gehen auch Pfr. Alejandro Zelaya, Schönstätter Diözesanpriester, und zwei Ehepaare aus seiner Pfarrei mit, um die Familien-Misiones genauer kennenzulernen und so mehr Familien der Pfarrei von Pfarrer Alejandro in Lanús, Provinz Buenos Aires,Weiterlesen