Kirche – Franziskus – Bewegungen Kategorie

WELTTAG DER SOZIALEN KOMMUNIKATIONSMITTEL 2018 • „Die Wahrheit wird euch befreien“ (Joh 08,32). Fake News und Journalismus für den Frieden“: Das ist das Thema, das der Heilige Vater Papst Franziskus persönlich für den 52. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel 2018 gewählt hat; es geht um die sogenannten Fake News, das heißt, die bewusste Verbreitung von falschen Meldungen, die emotional aufwühlen, polarisieren, Entscheidungen, Meinungen, Wahlen, Beziehungen… manipulieren. Oft genug werden Ereignisse halbwahr berichtet und so instrumentalisiert, blind weitergegeben und gezielt benutzt, um persönliches und kollektives Verhalten zu beeinflussen. In einer Zeit, inWeiterlesen
FRANZISKUS IN KOLUMBIEN • Papst Franziskus hat in der Generalaudienz nach der Rückkehr von seiner Reise nach Kolumbien über diese Reise gesprochen – schon Tradition bei ihm und Teil seiner Kommunikationsstrategie, mit der er die Weltkirche teilnehmen lässt am Erleben und Leben der Teilkirchen (und umgekehrt). So berichtete er vor den Pilgern aus aller Welt, die sich zu Tausenden auf dem Petersplatz eingefunden hatten, von seinen Begegnungen in Kolumbien, zog Bilanz und erinnerte dankbar und berührt an das Volk, das ihn so herzlich aufgenommen und so leidenschaftlich seinen Wunsch nachWeiterlesen
SCHÖNSTÄTTER IM DIENST AN DER KIRCHE: P. Alexandre Awi, Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben Am 1. September hat Pater Alexandre Awi, Schönstatt-Pater aus Brasilien und bis Mai diesen Jahres Leiter der Schönstatt-Bewegung in diesem Land, offiziell seine Aufgabe als Sekretär des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben angetreten. Vor dem Beginn dieser neuen Arbeit und nachdem er bereits einige Monate im Haus der Schönstatt-Patres in Trastevere, Rom, gewohnt hatte, wo er seine Doktorarbeit abgeschlossen und Italienisch gelernt hat, pilgerte er nach Schönstatt, wo wir die Gelegenheit zuWeiterlesen
PAPST FRANZISKUS IN KOLUMBIEN • „Unbeschreiblich die Zuneigung des kolumbianischen Volkes beim Besuch von Papst Franziskus, die Polizei konnte die Menge nicht zurückhalten, die ihn aus der Nähe sehen und am liebsten berühren wollten, und dann seine Liebe zu den Kindern … Botschaft der Versöhnung: Wenn es keine Versöhnung gibt, ist jeder Versuch zum Frieden zum Scheitern verurteilt. Danke, Papst Franziskus“, schreibt Carlos Aranguren, Korrespondent von schoenstatt.org, noch ganz bewegt. Eine endlose Reihe von Gesten und Botschaften hat Papst Franziskus in diesem Land hinterlassen, das darum kämpft, einen jahrzehntelangen BürgerkriegWeiterlesen
DER JUGENDSYNODE ENTGEGEN: “Jugend, Franziskus will dir zuhören” • Ich habe mir nie vorgestellt, dass das Leben im Priesterseminar mit so vielen unvorhergesehenen Erfahrungen und Eindrücken gefüllt werden könnte. Ich habe die jungen Seminaristen immer bewundert – diejenigen, die  zur apostolischen Arbeit in unsere Pfarrei kamen, die paar, die jedes Jahr in den Weihnachtsferien nach Hause kamen und selbst diejenigen, die uns in der Schule den Besinnungstag hielten. Sie waren einfach perfekt – dachte ich wenigstens -, ganz und gar dem Evangelium Christi verschrieben und mit der unerschütterlichen  Entscheidung, inWeiterlesen
Der Jugendsynode entgegen: „Jugend, Franziskus will dir zuhören“  • Hallo ihr Lieben! Wie geht`s? Mein Name ist Analía Bazán Fernández, ich komme aus der Stadt Pirayú, die liegt im Departamento Paraguarí, Paraguay. Es war im Jahr 2010, ich war gerade 18 geworden und ging zu einem Workshop für Jugendliche, der bei der Kapelle meiner Gemeinde Costa Jhú stattfand, organisiert von Jugendlichen der damaligen Misiones „Patria Pater“ der Apostolischen Schönstatt-Bewegung. Durch diese jungen Missionare lernte ich die Dreimal Wunderbare Mutter kennen und verliebte mich regelrecht in sie. Mit diesen Jugendlichen habeWeiterlesen
KOLUMBIEN, Carlos Aranguren • Am kommenden 6. September um 16.30 Uhr Ortszeit kommt Papst Franziskus in Kolumbien an und beginnt seinen viertägigen Besuch, bei dem er in die Städte Bogotá, Villavicencio, Medellín und Cartagena reist. Die Schönstattjugend von Bogotá geht mit Schwester Amparo zum Bolívar-Platz, mit Fahnen und eigens angefertigten T-Shirts; hier wird Papst Franziskus vom bischöflichen Palais aus einen Segen erteilen; danach gehen sie in den Simón-Bolívar-Park, wo der Papst den Gottesdienst feiert. Dort schließen sich auch die Gruppen der Erwachsenen an, die ebenfalls mit ihren T-Shirts „auffallen“ möchten.Weiterlesen
Peru, Queca Espinoza und Manuel Huapaya • „Ich möchte ein Landarbeiter Gottes sein, und so fühle ich mich auch“ Die Worte des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Girazolli, griff der neue Bischof von Caravelí,  Reynaldo Nann, am Beginn seiner Predigt auf und wandte sie auf sich selbst an; zuvor grüßte er seine Mutter, Gerda Nann, und dankte  ihr für ihr Kommen, ebenso seinen Mitbrüdern, die aus Deutschland und anderen Ländern gekommen waren. Der Amtsantritt in der Prälatur Caraveli war am Dienstag, 22. August, dem Fest Maria Königin, in der Kathedrale San PedroWeiterlesen
AKTUELLE GEBETSANLIEGEN VON PAPST FRANZISKUS • Hurrikan „Harvey“, der in großen Teilen von Texas Tod, Überschwemmungen und Zerstörungen verursacht hat und weiter verursacht, dominiert seit Tagen nicht nur die Medien in aller Welt, sondern auch die unmittelbaren Gespräche und erst recht die Chats in den sozialen Netzwerken. Vielleicht einfach wegen der schieren Gewalt, der unvorstellbaren Windgeschwindigkeit und der Regenmengen, die alles Vorstellbare übersteigen.  Für viele Schönstätter weltweit kommt dazu, dass das Heiligtum in Lamar in der Nähe der verwüsteten Stadt Rockport und die Gebäude des Schönstattzentrums auch Schaden genommen haben,Weiterlesen
Der Jugendsynode entgegen: „Jugend, Franziskus will dir zuhören“ • Meine Geschichte Geboren und erzogen in Kapstadt, Südafrika, komme ich aus einer vierköpfigen Familie. Ich bin 26 Jahre alt und glaube fest an die Einheit der Familie. Die Umgebung, in der ich aufgewachsen bin, war sehr katholisch, und ich bin dankbar, dass meine beiden Eltern mir immer Vorbild für mein Leben waren. Als ich klein war, war die Sonntagsmesse jenseits jeglicher Diskussion; wenn ich nicht gegangen wäre, hätte meine Mutter mich umgehend zur Beichte gescheucht. Ich muss zugeben, dass ich inWeiterlesen